Digitale Nutzungen und Dienste

Von Smart Cities zu Intelligent Territories

Smartphones, Tablets, Computer, Smartwatches, Brillen, "Smart-Grid-Sensoren"... Seit fast 20 Jahren unterstützt Setics die großen Akteure der digitalen Entwicklung. Wir dürfen auf  mittlerweile über 300 Einsatzreferenzen – von punktuellen Einsätzen bis hin zu personalisierter Unterstützung – sowohl in Frankreich, als auch im Ausland zurückblicken.

 

Die digitale Nutzung wird zunehmend vielfältiger und verbreitet sich stetig sowohl in städtischen, als auch in ländlichen Gebieten.

 

 

Setics begleitet Sie bei jedem Schritt der Entmaterialisierung Ihrer Dienste...

>> Entmaterialisierung von Daten, z.B.: Digitalisierung von Personenstandsregistern 
>> Entmaterialisierung von Prozessen, z.B.: Digitalisierung von Rechnungen 
>> Entmaterialisierung der Beziehung mit dem Nutzer, z.B.: Steuererklärung online anfertigen und abschicken

Die digitale Raumplanung, die lange Zeit von Infrastruktur- und Netzwerkproblematiken geprägt war, berücksichtigt nun die Entwicklung von Praktiken, Nutzungen und Diensten durch IKT und die Entstehung "intelligenter Gebiete". Diese Transformation spiegelt neue politische, soziale und kulturelle Fragen wider:

>> Herausforderungen des "web 2.0" (Internets of Social Media)
- Anschlussfähigkeit der Gebiete (Glasfaser, 3G / 4G ...)
- Entwicklung von entmaterialisierten und kulturell angepassten öffentlichen Diensten

>> Herausforderungen des "web 3.0" (Internet of Things)
- Schutz von Sammel- und Einzeldaten
- Bereitstellung von Infostrukturen (Clouds, Open Data ...)

Der französische Staat ermutigt Gemeinden und Verbände, zusätzlich zu ihren Infrastrukturplänen "digitale Dienste und Dienstleistungen" zu schaffen, um:

>> Das Angebot an digitalen Diensten eines Gebiets auszugleichen und so die Entstehung neuer digitaler Klüfte zu verhindern (Nutzungen des Hochgeschwindigkeitsbereichs, IoT - Anwendungen ...) 
>> Gemeinsame lokale Ressourcen einzurichten (die Generalisierung von Big Data anzunehmen)

Bei der Meisterung dieser Herausforderungen können wir auf ein hochspezialisiertes und multidisziplinäres Know-how zurückgreifen, das sich seit über 15 Jahren in der digitalen Entwicklung von Gebieten immer wieder bewährt.

Welche Beiträge für das Gebiet?

>> Öffentliche Akteure: wirtschaftliche und demografische Attraktivität, Effizienz des Servicemanagements, digitale Sicherheit, Informationsfeedback
>> Gemeinden: Projektdynamiken, digitale Sicherheit, Beschleunigung des Austauschs, Widerstandsfähigkeit, Agilität und Anpassbarkeit, kollektive Intelligenz
>> Privatpersonen und Unternehmen: Konnektivität, digitale Sicherheit, Zugänglichkeit von Diensten, besserer Zugang zu Informationen...

Einige Beispiele unserer Arbeit

Abschnitt "Nutzungen und Dienste" des STDAN des Department-Rats von Oise (2016): 

>> Stand der lokalen digitalen Projekte
>>
Interview mit den Hauptakteuren des Departements
>> Qualitative Umfrage der Nutzer
>> Design und Entwurf des Abschnitts "Nutzungen und Dienste"
>>
Funktionale Erweiterung im ländlichen Raum

 

Abschnitt "Nutzungen und Dienste" des STDAN des Department-Rates von Aisne (2015-2016)

>> Überprüfung existierender innovativer Ansätze
>> Interview mit den Hauptakteuren des Departements
>> Definition von Kommunikations- und Steuerungsinstrumenten
>> Verfahren zu Projektqualifizierung und –Monitoring
>> Funktionale Erweiterung im Bereich e-Health

 

Vorkonfiguration der Komponente "Nutzen und Dienstleistungen" der SDTAN des Departements-Rats Seine-Saint-Denis (2015)

>> Bewertung von Nutzungen und Diensten
>> Analyse der Stärken und Schwächen des Departements
>> Studien über die Entwicklung und Verwendung von digitalen Nutzungen durch Einwohner und Unternehmen
>> Schaffung eines strategischen Rahmens, der es ermöglicht, die zukünftigen Schritte des Departement-Rats und seiner Partner im Feld der digitalen Nutzungen zu leiten